Berliner Aktionsplan für Wohnungsbau

Berliner Aktionsplan für Wohnungsbau

Der Berliner Senat hat einen neuen Aktionsplan für schnelleren Wohnungsbau beschlossen.

Genossenschaften sollen beim Neubau und beim Kauf von Grundstücken unterstützt werden. In seiner Sitzung vom 4. September 2018 stimmte der Senat für das Konzept von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher. Danach sollen die Abläufe in der Verwaltung durch mehr Personal und Modernisierung optimiert werden.
Insgesamt wurden 100 zusätzliche Stellen für die Beschleunigung des Wohnungsbaus und die Vorbereitung neuer Stadtquartiere bewilligt.

Außerdem sollen Genossenschaften beim Neubau unterstützt werden. Für Wohnungsbaugenossenschaften wolle das Land 20 Grundstücke bereitstellen und diese zum Festpreis im Konzeptverfahren vergeben. „Das heute beschlossene Handlungsprogramm stellt einen weiteren wichtigen Baustein in der Strategie dar, die Menschen in unserer Stadt wirkungsvoll vor rasant steigenden Mieten und dem drohenden Verlust ihrer Wohnung zu schützen“, sagte Lompscher.

Berufung eines Genossenschaftsbeauftragten

Zum Aktionsplan gehören auch die Bildung einer Taskforce Stadtquartiere und Entwicklungsräume sowie die Berufung eines Genossenschaftsbeauftragten. Weiter soll es konkrete Schritte zur Vereinfachung und Beschleunigung von Baugenehmigungsverfahren geben und die bedarfsgerechte Erweiterung der Bau- und Planungskapazitäten der kommunalen Wohnungsbaugesellschaften. Zudem soll geprüft werden, inwieweit Dächer von Supermärkten, Parkhäusern oder Plattenbauten systematisch aufgestockt werden können.

Bild: ©Peter Kent/ Unsplash